Kultur und Tradition

Ein Zitat:

“Es gibt überhaupt keinen Zweifel, dass die Volksfeste zum immateriellen Kulturerbe in Deutschland gehören. Jahrmärkte sind über Jahrhunderte Tradition – sie sind Kultur, und zwar Kultur für alle. Die Menschen identifizieren sich vor Ort mit ihren Kirmessen und Jahrmärkten. Volksfeste gehören zu unserer Kultur wie Musik, Architektur und Literatur.” (Kulturstaatsminister Bernd Neumann auf dem Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes e.V. im Jahr 2009)

Wie komme ich jetzt auf dieses Zitat? Es wurde mir dieser Tage zugespielt. An sich ist vielleicht wenig an diesem Zitat auszusetzen, es gibt ja schließlich eine ganze Reihe Kirmessen und Jahrmärkte, zum Teil in Jahrhunderte alter Tradiotion, für die man wirklich mal darüber nachdenken kann.

Aber dieses Zitat erreichte mich im Zusammenhang mit dem Neubrandenburger Oktoberfest, eine der am künstlichsten aufgepfropftesten und traditionsfreisten importierten Sauf- und Fress-Veranstaltungen in der Stadt. Mich erheitert sowas maßlos. Ich hoffe, Euch gehts ähnlich.

Warum beginnt jede Tagesschau mit einer Lüge?

Der wichtigste Satz an den Anfang: Die Frage in der Überschrift betrifft nicht nur die Tagesschau. Bei Tagesthemen, heute, heutejournal, RTLaktuell, Sat.1-Nachrichten u.a trifft das auch zu. Die RTL-II-News lügen in dem Zusammenhang übrigens nicht, genau wie die KabelEins-News und die von ProSieben. Und ich meine nicht das “Guten Abend, meine Damen und Herren.” bzw. vergleichbare Floskeln.

Das Fernsehen hat in den letzten Jahren einen gewaltigen Schritt nach vorn gemacht. Das meine ich weniger inhaltlich als technisch. Wenn man sich allein mal die Übertragungswege ansieht, über die uns die Programme erreichen:

  • analoges Kabel
  • digitales Kabel SD
  • digitales Kabel HD
  • DVB-T
  • DVB-S (Satellitendirektempfang) in SD
  • DVB-S in HD
  • IPTV á la Entertain & Co.
  • Livestreams über die Mediatheken der Sender
  • IPTV über Zattoo, Magine, Couchfunk & Co.

Wenn man sich mal überlegt, dass bis ca. 1980 alles “nur” über analoges Antennefernsehen lief. Ok, da auch nur mit 3 Programmen. Aber immerhin.

Während aber das analoge Antennenfernsehen die Signale noch mit knapp 300’000 km/s übertrug, von der Livekamera bis zum Fernseher, ist das heute nicht mehr der Fall. Die Signale werden zwar immer noch genauso schnell übertragen, aber es gibt Umformungspunkte, wo alles decodiert/codiert/recodiert u.ä. wird. Außerdem speichert das Empfangsgerät unterschiedlich viele Daten zwischen (cache oder buffer), um eine flüssige Wiedergabe zu gewährleisten. Außerdem kommen die längeren Strecken über den Satellit noch hinzu, was schon beim analogen Sat-Empfang(†) zu Verzögerungen führte.

So hängt die Dauer der Übertragung vom Übertragungsweg und auch vom Endgerät ab. Hinzu kommt eine mittelbare Abhängigkeit von der Auflösung. Merke den Spruch von der letzten Fußball-WM: Je besser das Bild, desto später das Tor. So kommen Laufzeitunterschiede von mehreren Sekunden zusammen. Berücksichtigt man auch noch die Livestreams oder das IPTV, kann man mit – technisch bedingten – Verzögerungen bis zu einer Minute rechnen.

Bleibt die Frage, warum am Beginn der Sendungen überhaupt Uhren gezeigt werden. Ich hoffe mal, das “Das haben wir schon immer so gemacht, also bleibt das so.” nicht der einzige Grund ist. Vernünftig ist er nicht. Aber warum dann die Lüge jedes Mal?

Jetzt reicht’s: Gelbe Karte

Da schrieb doch am Nachmittag des 9. September jemand: “Der Gottesdienst fängt an!” Irgendso ein Handy-Laden brachte wohl ein neues Handy raus und kündigte eine neue Armbanduhr an. Und große Teile der Journalie schaltete das Hirn aus und geiferte einem gewissen Herrn Cook nach. Selbst Edelblogger aus dem Krautreporter-Umfeld waren sich für großflächige PR nicht zu schade, nahmen Kosten und Mühen in Kauf, um den interessierten Fanboy zu “informieren”.

Beispiel: Richard Gutjahr. Er berichtete wohl sogar live von dem Event. Oder wollte es zumindest. Für nur -,99 € war man dabei. Interessnt an seiner Ankündigung ist die Begründung, warum der Leser dafür bezahlen soll:

Warum bezahlen?

Die Preise für Flug und Hotel waren happig – auf diese Weise möchte ich wenigstens einen Teil meiner Reisekosten wieder reinholen. Zugleich ist Euer Beitrag für mich ein besonderer Ansporn, möglichst viele Eindrücke einzufangen und unmittelbar bereit zu stellen, um Euch den Abend über so gut wie irgend möglich zu unterhalten.

Fassen wir also zusammen: Da bringt ein Handy-Entwickler und -händler ein neues Modell heraus und kündigt zeitgleich eine neuartige Armbanduhr mit Kinderkrankheiten an. Dafür lädt er zu einer PR-Pressekonferenz und die Journalisten, die da sind, lassen sich dann auch noch von ihren Lesern dafür bezahlen, dass sie die Werbung der Firma übermitteln? Da stimmt doch was nicht.

Liebe Krautreporter,

wenn ihr noch mehr solche PR-Journalisten in Euren Reihen habt, kündige ich Euch nicht nur meine Liebe. Immerhin ist Herr Gutjahr nicht der erste, der mir – aus den unterschiedlichsten Gründen – negativ aufgefallen ist, auch wenn ich mein Unbehagen bei den anderen nicht öffentlich ventiliert habe.

Schlecht recherchiert

Gerade auf der Seite 1 sollte man die besten Artikel einer Zeitung vermuten. Oder zumindest die am besten recherchierten, weil kunden- und leserlockenden. Aber dann … “Neue Radiosender bleiben im Landesosten ein Wunschtraum” titelt unsere Heimatpresse dieser Tage und beschreibt die im Vergleich zu Berlin und anderen Radiohochburgen eher schmale Programmversorgung in der Region. Aber dann der Faux pas …

In der Mecklenburgischen Seenplatte und in weiten Teilen Vorpommerns bleibt es … bei Magerkost: Wer in Auto oder Garten andere Programme als einen von fünf NDR- und zwei Privatsendern, Deutschlandradio Kultur oder Deutschlandfunk hören will, geht leer aus. (NK, 10.09.2014, Seite 1)

“Hier irrte Goethe!”* möchte man dem Autor entgegenwerfen. Fischland, Darß und Zingst (Teile von Vorpommern) werden mit einem lokalen Radioprogramm aus Kühlungsborn versorgt. In Stralsund und Umgebung (auch Vorpommern) kann man sich private klassische Musik auf die Ohren legen.

Und dann gibts da noch das Dreigespann NB-Radiotreff 88,0radio 98einsStudio Malchin. Mit den drei Sendern werden weite Räume der Seenplatte und Vorpommerns abgedeckt. Lt. Angaben der Firma Mediabroadcast werden ca. 315’000 Menschen technisch erreicht, das ist ein Fünftel aller Einwohner des Landes M-V und sicher die Hälfte in der angesprochenen Region. Das sollte man nicht übersehen. In einem breiten Streifen wird der Bereich von Woldegk über Neubrandenburg, Stavenhagen, Malchin, Teterow bis fast zur Autobahn 19 sowie Vorpommern fast von Stralsund über Greifswald, Grimmen und Loitz bis zur B111.

Und das schöne: Dies sind Offene Kanäle, wo man hingehen und das Radioprogramm mitgestalten kann, inklusive Musikauswahl.

P.S.: Achja, bevor das Argument “Wer hört denn den Sender?” kommt: Laut “Funkanalyse Ostdeutschland 2013″ (INFO GmbH Markt- und Meinungsforschung, Berlin) hat NB-Radiotreff 88,0 in seinem Sendegebiet einen Weitesten Hörerkreis (WHK = Hörer in den letzten 2 Wochen) von 47%. Hochgerechnet auf alle drei Sendegebiete sind das auch knapp 150’000 Leute.

_________

*) eine in der Literaturgeschichte gängige Floskel

Der Sinn/Unsinn von Tablets

Unlängst war ich in eine Diskussion um den Sinn von Tablets verstrickt, die ich gern mal weiterreichen möchte. Unwidersprochen waren die vielfältigen Möglichkeiten, Zugriff auf diverse Medien zu erlangen, um sich zu informieren, um diese zu konsumieren u.ä., vor allem im Zusammenhang mit ihrem mobilen Einsatz.

Der Streitpunkt war der, ob man mit Tablets Medien (im weiteren Sinn) auch sinnvoll gestalten kann bzw. allgemeiner formuliert, ob man mit einem Tablet sinnvoll und effektiv produktiv arbeiten kann, oder ob hier nicht Laptops oder richtige Rechner sinnvoller wären.

Produktive Arbeit sei in diesem Falle mal alles, was über einen Dreizeiler als Text oder E-Mail, einfache, das ganze Bild umfassende Bearbeitungen (Gamma-Korrektur), oder das Aneinandereihen von vorhandenen Musikstücken hinaus geht.

Merken, Facebook!

Liebes Facebook,

du merkst Dir doch sonst alles von mir: mit wem ich befreundet bin, welche Musik ich mag, die wichtigen Geburtstage, wo ich lang gehe, mit wem ich wo über was chatte, was ich mag usw. usw.

DU TECHNISCHE KOMMUNIKATIONSKRÜCKE, KANNST DU DIR ENDLICH MAL MERKEN, DASS ICH MEINE STARTSEITE CHRONOLOGISCH SORTIERT HABEN MÖCHTE!!! JEDES MAL MUSS ICH DAS IMMER WIEDER EINSTELLEN!

Bitte! Danke.

P.S.: Was nutzt mir eine nach ominösen Kriterien zusammengestellte “Hauptmeldungen”-Startseite, die mir als erstes nur Sachen anzeigt, die ich schon gelesen habe?

Hilfe zur Selbsthilfe – Gut gereift und hoffentlich kein Käse

Reife ist immer eine Frage der Zeit, egal, ob es Früchte, Käse, Wein oder etwas anderes ist. Jedes Ding hat irgendwie seine Zeit, auch die Erkenntnis. Wenn denn doch mal so etwas gereift ist, sollte man es auch ernten. Versuchen wir es also mal.

Wer irgendwelche Schwierigkeiten mit einem Amt oder etwas ähnlichem hat, hat daran eine mindestens 50%ige Mitschuld.

Das ist übrigens weniger konkret gemeint, als es klingt. Der Gedanke kommt eher schon auf einer Metaebene daher. Auf dieser befinden sich auch andere Weisheiten wie “Der Ton macht die Musik.” oder “Wie es in den Wald hinein schallt, so schalt es auch hinaus.”

Im Umgang mit Ämtern und Administrationen ist es sicher sinnvoll, selbstbewusst aufzutreten. Aber ich fürchte, dass der Übergang zwischen selbstbewusstem und anmaßendem Auftritt fließend sind. Beiden(!) Seiten ist vermutlich dringendst zu empfehlen, irgendwo im Hinterkopf den Gedanken zu bewahren, dass der andere vielleicht doch recht hat.

Google Calendar Sync stellt Funktion ein

Na toll. Meinen (langfristigen) Plan, mich von Google zu lösen, kann ich wohl über den Haufen werfen. Das macht Google jetzt auch schon allein. Nach Google Reader u.a. eingestellten Diensten bekam ich heute eine E-Mail, dass das kleine Progrämmchen Google Calendar Sync ab 01. August seinen Dienst quittieren wird.

Dankenswerterweise werde ich in der gleichen E-Mail auch noch darauf hingewiesen, dass ich auf meinen Google-Kalender über die Kalender-Webseite und mein Mobilgerät weiterhin zugreifen kann. Das würde ich mal für eine Selbstverständlichkeit halten, außerdem ist es IRRELEVANT!!!

Die Frage ist nur, wie ich meine dienstlichen, in Outlook organisierten Termine, in meinen umfassenden Google-Kalender bekomme??? Möglichst automatisch und aufwandsfrei (außer ggf. einer Einrichtung). Google will einen wirklich vertreiben …

Wichtige Ankündigung zu Google Calendar Sync

Vor beinahe zwei Jahren haben wir die Beendigung des Supports für Google Calendar Sync bekannt gegeben. Ab 1.­ August 2014 wird diese App nicht länger Ereignisse zwischen Ihrem Google Kalender und dem Microsoft Outlook-Kalender synchronisieren.

Sie können weiterhin über calendar.google.com oder über Ihr Mobilgerät auf Ihre Google Kalender-Termine zugreifen. So deinstallieren Sie Google Calendar Sync von Ihrem Computer.

– Ihr Google Kalender-Team

Stolz und Ehre

In den letzten Tagen las ich einige (Blog-)Beiträge, in denen die beiden Begriffe immer mal wieder auftauchten.

Beide Worte sind für mich extrem negativ besetzt, man sollte sie vermeiden.

Wenn man sich überlegt, was aus verletztem Stolz oder gekränkter Ehre schon für Leiden über Menschen gebracht wurde. Auch historisch.