Sehr tiefsinniger und komplexer Humor bei „Zimmer frei“

„Zimmer frei“ – DIE Sonntagabend-Sendung des WDR – kann man sich doch immer mal wieder ansehen. Es hängt natürlich auch so ein bisschen vom Gast ab, aber Christine und Götz unterhalten ihr Publikum mittlerweile ja recht unabhängig vom Zimmerbewerber. Da echte Promies nicht unendlich viel in der Zahl vorhanden sind, kommt es mittlerweile zu Zweitbesuchen. Heute war Thomas Herrmanns dran.

Weitere Nebenrollen in der Sendung sind außer den genialen Puppen von Martin Reinl auch gern mal „Nachbarn“ der WG, so auch in dieser Sendung. Ein jugendlicher Typ, der zwischendurch klingelnd Einlass begehrte, und dann die im Kühlschrank befindliche Nudelsalatschüssel okkupierte, stellte sich als angehender Comedien vor, der gern mal im Quatsch Comedy Club auftreten wolle, natürlich sofort in der Fernsehausgabe. Überfahren von den prollig platten Gags dieser Szenerie ging der wirkliche Witz des Sendungsteils nur dem kundigen Zuschauer auf. Ob vom WDR gewollt oder nicht, ich ziehe trotzdem meinen Hut.

Zur Erläuterung: Thomas Herrmanns ist Moderator und Inhaber der Quatsch Comedy Clubs. Im Fernsehen sind sie zur Zeit meines Wissens eher weniger zu sehen, die Sendung zeichnete sich aber dadurch aus, Comediens eine Plattform zu bieten, auch eher unbekannten, da neuen Humorhandwerkern. Einige der großen haben mal im „Quatsch“ angefangen. ProSieben strahlte sie zuletzt aus. Es gibt aber noch eine zweite Sendung im deutschen Fernsehen, die auch neuen unbekannten wie etablierten Spaßverbreitern eine Plattform bietet: Nightwash. Sie läuft zur Zeit, unter anderem vom WDR produziert, auf EinsFestival und wird moderiert von Knacki Deuser.

Nun ging aber vor einigen Tagen durch die Schlagzeilen, dass genau dieser den Waschsalon-Schlüssel an den Nagel hängen will. Ein Nachfolger ist auch schon gefunden: Luke Mockridge. Der stand auch schon bei Nightwash auf der Bühne und wird dort vom Gast zum Gastgeber. Und genau dieser Luke Mockridge war derjenige, der bei „Zimmer frei“ den schlechten Möchtegern-Comedien mimte. Ich finde, das hat durchaus mit tiefsinnigem Humor zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.