Längste Linienführung der Stadt

Das wird mal eine lustige Busfahrt. Stadtrundfahren könnten auch nicht länger sein.  Selbst die Linie 80 fährt weniger lange Strecken. Aber, worum gehts?

Sozialamt, Jugendamt und Ausländerbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, immerhin für diese Region zuständig, sind – vermutlich durch den Landrat Heiko Kärger persönlich – in ein Gebäude eingelagert worden, das mit dem Öffentlichen Personennahverkehr nur bedingt gut zu erreichen ist. Die hiesige Lokalpresse berichtete darüber. Ein Lösungsansatz: Lassen wir doch einfach die Busse der Linie 5 da auch noch hinfahren.

Früher, als alles besser war, fuhr die Linie 5 noch nach Monckeshof. Das tut sie heute zwar auch noch, aber statt der früher mal  üblichen 10-15 Minuten dauert es heute auch schon merklich länger. Und dann noch der kleine Schlenker über die Hochstraße… Wenn man einen bekannten Maps-Dienst im Internet bemüht und versucht, die mögliche neue Route einzuzeichnen, kommt man auf knapp 13 km. Die Ursprungslinienführung ZOB – Monckeshof war mal 7 km lang.

Wir erinnern uns. Der Bus fuhr vom ZOB um den Fr.-Engels-Ring, ihn auf der Demminer Straße verlassend. Die Ravensburgstraße war das nächste Ziel, zeitweise über die Torgelower und Ihlenfelder Straße erreicht. Nach der Sponholzer und der Ihlenfelder Straße war das Ziel nicht mehr weit. Nach Abbestellung der Linie 7 stellte sich das Problem der Erreichbarkeit des Ärztehauses in der Ihlenfelder Straße, was dank neuer Straße jetzt mit einem ca. 2 km langen Umweg über die Usedomer gelöst wird. Der Nachteil: Die Gegend um die beiden Terrabaltic-Häuser, auch kleine Ärztehochburgen, wird nicht mehr bedient, wenn der Bus tagsüber über die Usedomer Straße fährt.

Mit der Erweiterung in Richtung Hochstraße wird es richtig komisch. 4 km Fahrweg kommen hinzu. Aber die Strecke hat auch ihre Vorteile: Der Neue Friedhof bekommt eine zweite, nähere Busanbindung, und auch die Nachtschwärmer aus der Discothek Collosseum können mit den ersten Bussen nach Hause fahren, hielten die doch fast vor der Tür. Nur das eigentliche Ziel der Linie, das Wohngebiet Monckeshof, wird immer unwichtiger, sinken doch die Einwohnerzahlen auch dort vermutlich langsam, aber stetig.

Zu beklagen: Ein Verlust.

Der Tunfisch hatte den Verlust auch schon zu beklagen, Goethe durfte seins behalten. Das ist das Privileg der Eigennamen. Den Hämorriden ging es mittlerweile ab und den Jogurt ziert es nicht mehr. Dem Kängeru ist hinten was abgefallen und auch aus der Myrre ist es herausgeschnitten. Rau ist nicht mehr glatt und die Spagetti kommen ohne aus.

Der geneigte Leser hat natürlich erkannt, dass es um das stimmlose oder stumme “h” geht, dass laut aktueller deutscher Rechtschreibung wegfallen kann. Der Franzose an sich hatte sowieso schon immer ein Problem mit dessen Aussprache, auch, wenn es mit Stimme gesprochen werden sollte. So wird die Geschichte von einer französischen Schülerin kolportiert, die in Deutschland Au pair machte und in der Zeit Haarausfall bekam. In der Apotheke fragte sie nach einem Mittel gegen ” ‘aarschwund” (ich liebe die französische Betonung, sie ist so süüüüüß.) und wundert sich seither, dass die Deutschen gegen Haarausfall Babypuder benutzen …

Ob nachfolgendes fehlendes “h” nun neue deutsche Rechtschreibung oder nur das Ergebnis eines frankophilen Druckers ist, wird eine Frage bleiben.

Continue reading