Man geht ja nicht ungestraft einkaufen. Damit meine ich nicht nur das Erschrecken über die Rechnung am Schluss, sondern auch über die Anzahl der Beutel, die man dann in die heimischen vier Wände wuchten und im dann doch wieder viel zu kleinen Kühlschrank unterbringen muss. „Selber Schuld“, mag der eine oder andere jetzt sagen, „mach Dir doch einen Einkaufszettel, dann kaufste nicht zu viel ein!“ „Ha!“, antworte ich da auffahrend, „habe ich doch!“ Aber es nutzte nichts.

In Vorbereitung der nächsten Folge „EiTV“ habe ich mir, wenn auch unter Ausnutzung modernster Kommunikationsmittel und unter Schonung von Papierressourcen, eine solche Merkhilfe geschrieben. Es ist schon unpraktisch, mitten in den Dreharbeiten festzustellen, dass was fehlt. Hinzu kamen noch ein paar Sachen für den privaten Gebrauch und los ging es.

Erst schnell was zu trinken (der diesbezügliche Artikel, weil eine Infosammlung, kommt am 31.03., 22:00 Uhr in den Blog), und dann zu einem Discounter sowie einem Riesensupermarkt (dabei blieb ich aber in meinem erweiterten Wohnumfeld und vermied auch aus prinzipiellen Gründen die südliche Südstadt).

Der Discounterbesuch erwies sich als wenig bemerkenswert, entsprach das Ergebnis im wesentlichen meinen Erwartungen. Erstaunt war ich nur, dass ich kein Schmalz (für EiTV, selber esse ich kaum welches) fand. Der Riesensupermarkt ist gefährlicher, was die Extraeinkäufe betrifft, lockt er doch mit einer Vielfalt von Produkten, die man gern mal ausprobieren möchte.

Da ich aber die Liste der privaten Einkäufe im schon fast erledigt hatte, konnte ich mich auf die EiTV-Zutaten konzentrieren. Wenn man dann aber das eine oder andere nicht findet – es war wieder das Schmalz – sieht man viele schöne, leckere Sachen, die irgendwie immer in den Warenkorb springen, obwohl man das gar nicht will. Zur Erleichterung des Lesers und meines Portmonees sei erwähnt, dass ich dann doch irgendwann das Schmalz fand und die Suche abbrechen konnte.

Die Hauptzutat für die nächste EiTV-Sendung habe ich allerdings auch nicht gefunden (ohne Happy End). Nun heißt es bis Donnerstag noch andere Quellen abklappern, ob sich nicht doch das Gesuchte findet. Was ich sonst noch so schönes fand, könnt ihr hier nach und nach in den nächsten Stunden lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.