Es hängt alles zusammen …

… sagte der Hahn, als er den Wurm aus der Erde zog.

Oder:

… sagte der Blogger, als er einen E-Mail bekam.

Nun ist der Erhalt einer E-Mail in den aktuellen Zeiten nichts besonderes, im Gegenteil: Meist ist der Nichterhalt eher bemerkenswert. Aber der Reihe nach.

Der Auslöser der folgenden Kommunikationskette war ein Blogbeitrag in einem regionalen Blog. Dieser las sich so werbeverseucht, dass ich mir den Kommentar (nicht veröffentlicht) nicht verkneifen konnte, ob es sich lohne, solche Beiträge im Blog zu platzieren. Eine Antwort des Blogbesitzers ließ nicht lange auf sich warten, kam allerdings als Twitter-Direktnachricht:

Ja, mit solchen Artikeln lässt sich nett was nebenbei verdienen. 🙂

Wieder ein paar Stunden später klingelt dann mein E-Mail-Postfach:

Hallo Dirk,

ich wollte bei Dir mal nachfragen, ob Du Interesse hast, auf Deinem Blog (rundumgenuss.de) gesponserte Artikel zu veröffentlichen.

Wir bezahlen zwischen 40 und 100 €/Artikel, je nach Leserzahlen, Veröffentlichungshäufigkeit, Aktualität usw. Auf unserer Webseite findest Du weitere Informationen zum Ablauf. Bei Fragen kannst Du mich einfach fragen 😉

Ich würde mich sehr über Deine Antwort freuen.

Liebe Grüße
Kerstin

Interessant, von wem man so alles „Liebe Grüße“ bekommt, aber immerhin hat die E-Mail nicht auch noch mit „Lieber Dirk“ angefangen. Mir juckte es in den Fingern zu antworten.

Hallo Kerstin,

vielen Dank für die E-Mail (…). Erfreulicherweise muss ich mit meinem Blog kein Geld verdienen, so dass ich mir meine Unabhängigkeit bewahren kann und nur wirklich selber geschriebenes in meinen Blog aufnehme. Nach 2017 könnte sich das unter Umständen ändern (nach momentanem Stand der Erkenntnisse), vielleicht kannst Du dann nochmal nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk

Noch habe ich keine Antwort bekommen. Die Antwort ging am letzten Freitag um halb 11 vormittags raus. Nicht, dass sie am Wochenende untergegangen ist. 😉

12 Gedanken zu „Es hängt alles zusammen …“

  1. Hallo Dirk,

    da sind wir ja einer Meinung! Ich mag diese Werbung auf HP´s oder Blogs auch nicht. Bekomme auch immer wieder Angebote aber das möchte ich meinen Besuchern nicht zumuten.

    Wir werden tagtäglich mit Werbung von morgens bis in die Nacht hinein berieselt. Ich finde es manchmal unerträglich und bin schon dazu übergegangen, diese Artikel, die beworben werden auf keinen Fall zu kaufen. Es lässt sich nicht immer vermeiden aber doch sehr oft. Schließlich bezahlt man diese Werbung mit, wenn man das Produkt kauft.

    Am meisten ärgert mich die Werbung in den öffentlich, rechtlichen Fernsehsendern. Dieser Film wurde Ihnen präsentiert von … blabla! Und das nach 20 Uhr!

    Wir bezahlen GEZ und was diese Anstalten abliefern ist der reinste Schwachsinn. In den Sommermonaten, auf allen Sendern, Wiederholung von der Wiederholung und noch eine Wiederholung. Was machen die nur mit dem ganzen Geld? Das ist Abzocke mit staatlicher Förderung! Abschaffen und weg damit! Sind im Jahr immerhin mehr als 200 €uro.

    1. Ich glaube, mit der Abschaffung der Öffentlich-Rechtlichen würden wir uns ins eigene Bein schießen. Eine echt grausige Vorstellung, nur von privaten Fernsehveranstaltern umgeben zu sein. Die hätten heute auch nicht das Niveau, dass sie haben, wenn es die ÖR nicht gegeben hätte.
      Dass bei ARD, ZDF & Co. nicht alles zum besten steht, will ich ja nicht bestreiten. Wenn ich mich aber mal selber beobachten würde, so kommen die meisten Sendungen, die bewusst von mir angesehen werden, von den ÖR. Wobei mich die Sponsorhinweise am wenigsten stören. Unterbrecherwerbung oder werbende Einblendungen während einer Sendung (das natürlich nur bei den privaten) finde ich viel störender.
      Die berühmten 5 großen (ARD, ZDF, RTL, SAT.1, ProSieben) sind allerdings bei mir eher unterrepräsentiert. Die Dritten, die kleinen Privaten und die öffentlich-rechtlichen Spartenkanäle (von BR-alpha über zdf.theater und EinsPlus bis zu DMAX, 3sat und SuperRTL) sind eher mein Metier. Dank elektronischer Programmzeitschrift mit automatischer Suchfunktion verpasse ich wenig von dem, was mich interessiert.

  2. Große Worte! 😉

    Ich habe ja nichts dagegen, dass es die öffentlich, rechtlichen Sender gibt. Aber eine Zwangsabgabe? In einem demokratischen, freien Land? Das ist schon wieder undemokratisch! Ich kenne kein Land auf dieser Welt, die es so handhabt wie Deutschland.

    DMAX ist ein reiner Sender für Männer, den habe ich nicht oft an, aber mein Schatz liebt ihn. RTL, Sat.1 und ProSieben sehe ich kaum. Bei den Dritten schaue ich gerne mal rein, weil mich das Regionale interessiert. Ansonsten ist alles ein Abwasch, Wiederholungen auf allen Dritten. Was ich gerne sehe, sind ausländische Sender, da bekommt man dann mal mit was auf der Welt so los ist. Bei uns herrscht ja Zensur.

    Trotzdem, Werbung gibt es überall! Die Privaten sind da besonders penetrant. Die Italiener machen das viel besser. 🙂
    Unterbrechungen bei den Privaten umgehe ich, indem ich sie mir über das Internet anschaue. Ansonsten ist mir Fernsehen nicht sehr wichtig. Um „up to date“ zu sein, bevorzuge ich das Internet.

    1. Grundgesetz, Artikel 5, Absatz 1, letzter Satz: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Da wäre ich mit der Nutzung des Begriffs vorsichtig, außer, ich kann es nachweisen. Zumal Du den Satz herkunftsbedingt schon länger kennst als ich. 😉 Die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Medien sind garantiert, und in ihrer Gesamtheit und gegenseitigen Ergänzung betrachtet sind sie es auch. Natürlich weiß ich auch, dass die Medien immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit darstellen, die Auswahl der Themen auch nach wirtschaftlichen Kriterien erfolgt, aber wenn ich das berücksichtige, kann ich das gesehene, gehörte und gelesene entsprechend einordnen.
      Du kennst kein Land, wo das öffentlich-rechtliche Fernsehen durch Rundfunkgebühren finanziert wird? Das wundert mich jetzt aber, zumal es in Europa das verbreiteste Modell ist: Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz, Großbritanien, Irland, Italien, Griechenland, Rumänien, Island, Tschechei, selbst die ehemalige DDR oder Japan, Israel, Südkorea, … Manchmal als Steuer, manchmal als Abgabe, manchmal als Beitrag, aber immer für alle.
      DMAX hat sich in den letzten Monaten wirklich zu sowas wie einem „Männersender“ entwickelt. Es gab Zeiten, da habe ich ihn mehr gesehen, als es die kulinarischen Reportagen noch gab.
      Was machen denn die Italiener besser?

  3. Oh doch, es findet Zensur statt! Google zensiert für Deutschland am meisten. Und das auf Antrag der Bundesregierung. Vielleicht ist es keine Zensur aber versteckt werden diese Nachrichten und dann ist es für mich auch Zensur!

    Das Grundgesetz kann ich nicht mehr für voll nehmen. Hier kann jede Regierung ändern, was und so oft wie sie will. Seit der Einigung von BRD und DDR steht uns eine Verfassung zu.

    Wenn Du es sagst und wikipedia auch, dann mag es vielleicht tatsächlich solche Rundfunkgebühren geben und ich lernte nur Menschen kennen, die dies nicht bezahlt haben und heute noch nicht zahlen. Aber die gibt es ja in Deutschland auch!

    1. Du bezeichnest also das Entfernen bzw. Unzugänglichmachen von Inhalten, die gegen geltendes Recht verstoßen, als Zensur? Und allein dadurch, dass Du Dich darüber informieren kannst, wird, denke ich, der Vorwurf selbst ad absurdum geführt.

      Das Grundgesetz ist unsere Verfassung, heißt bloß nicht so. Tütensuppen laufen ja auch unter Lebensmitteln … 😉 Und, ganz wichtig: Die Regierung kann das Grundgesetz nicht ändern. Geht nicht. Ist Verboten. Steht im Grundgesetz. Allerdings bin ich mir im Moment nicht ganz sicher, wer es ändern kann. War es nur der Bundestag mit 2/3-Mehrheit oder die Bundesversammlung (Bundesrat+Bundestag) mit 2/3-Mehrheit (oder mehr). Letztendlich sind es unsere gewählten Volksvertreter, die lenkend eingreifen können, aber nur im breiten Konsens. Witzig ist, dass lt. Art. 79 GG einige der anderen Artikel gar nicht geändert werden dürfen, egal, durch wen.

      Das Problem der Rundfunkgebühren ist, dass sie nicht überall auch so heißen. Und wenn Du beispielsweise nach GEZ-Gebühren (ein an und in sich falscher Begriff übrigens) frägtest, dann gibt es sie sicher nur in Deutschland. Zum Teil sind es Abgaben, zum Teil Steuern, manchmal wird es auch zusammen mit der Stromrechnung bezahlt oder ist anderswo versteckt. So kann es sein, dass mancher Zahler gar nicht weiß, dass er sie bezahlt. Schade, dass es die Salz- oder die Leuchtmittelsteuer nicht mehr gibt. Sie wären schöne Beispiele für Steuern, die wir (bis 1993) gezahlt haben, aber von denen kaum einer wusste.

      1. Ich bezeichne das Entfernen bzw. Unzugänglichmachen von Inhalten, die NICHT gegen geltendes Recht verstoßen als Zensur! Immerhin kann man es in anderen Ländern unzensiert lesen, was uns Deutschen vorenthalten werden soll! Oder wie würdest Du das nennen?

        Das Grundgesetz wurde uns von den Allierten aufgestülpt und ist nicht unsere Verfassung. Wir haben nämlich keine Verfassung, obwohl sie uns seit zwanzig Jahren zusteht!

        Ich habe im Ausland nie nach GEZ Gebühren gefragt, die kennt da nämlich Keiner. Eine GebührenEinzugsZentrale gibt es nur in Deutschland.

        In Deutschland gibt es Steuern, die kein anderes Land dieser Welt erhebt. Bei immer höheren Steuereinnahmen, gönnen sich die Regierenden immer höheren Luxus. Sie sind mittlerweile schon so arrogant, dass sich der Pöbel, WIR – das Volk, vorsehen muß. Wenn wir weiter die Zügel so schleifen lassen, tanzen sie uns auf dem Kopf herum!

        WIR, das Volk, sind der Souverän und das haben die Regierenden vergessen! Vielleicht kannst Du Dich noch erinnern wie Merkel in der Wahl um die Kanzlerkanditur warb. „Ich will Deutschland dienen!“ Nun dienen die Sklaven Ihr! Ist das Demokratie?

        Schönen Sonntag! 🙂

        1. Ich hoffe, dass ich nie so verbittert werde, wie es aus Deinen Worten hervor scheint und ich mir meinen (naiven) Optimismus und den Glauben ans Positive noch eine Weile erhalte. 😉

          Welche Informationen werden denn zensiert?

          Seit der europäischen Steuerharmonisierung 1993 gibt es viele der Trivialsteuern in Deutschland nicht mehr, zwei hatte ich genannt. Nenne bitte weitere Steuern, die es jetzt und nur in Deutschland gibt.

          Wen verstehst Du unter „Regierende“? Die Politiker? Der Bundestag mit all seinen Abgeordneten und ihren Diäten kostet den Steuerzahler schätzungsweise 80 Cent pro Monat und Bundesbürger (http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeshaushaltsplan_%28Deutschland%29), hinzu kommen Landesparlamente, Kreistage, Stadtvertretungen usw. So kostet der Politzirkus uns vielleicht 2 Euro/Monat/Nase. Da ist das Fernsehen teuerer. 😉 Entschieden höher sind die Ausgaben für Kultur (jeder Platz im Theater/Konzert ist letztendlich mit ca. 50 Euro/Vorstellung subventioniert), Bildung, Infrastruktur (Straßen, ÖPNV u.a.) und andere Bereiche, die unser Leben so schön und zivilisiert machen. Von den Sozialhilfeausgaben (die heißen jetzt anders, ich weiß) ganz zu schweigen. Natürlich wurden in den letzten Monaten auch ein paar Milliarden in den Landesbanken verbrannt. Aber davon bereichert sich kein Politiker direkt. Die sind ganz arme Würmer, müssen sie doch die Wünsche der wirklich mächtigen ans Volk verkaufen.

          Der Souverän, das Volk, ist aber auch selber Schuld, dass ihm, wie Du es schreibst, auf dem Kopf herumgetanzt wird. Dem gehts doch viel zu gut. Augenscheinlich gehts keinem so schlecht, dass er sich für was besseres engagieren will. Nörgeln tun viele, aber wirklich anpacken? Wenige, und die reibt das System irgendwann auf. Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient. Und wenn keiner was dagegen tut und 60% am 4.09. lieber zu Hause bleiben, als sich aus den gebotenen Modellen eins auszusuchen, dann dürfen sie hinterher auch nicht meckern. Und wer kein Modell aus der Auswahl herausfindet, der hat eben die Pflicht und Schuldigkeit, sich gleichgesinnte zu suchen um etwas zu ändern. Die Möglichkeiten sind dafür, Social Networks sei Dank, zur Zeit besser denn je. Die Grünen sind seinerzeit mit einem neuen Modell an den Start gegangen, sie haben einiges davon geschafft umzusetzen, vergleichbar in den Startlöchern sitzt momentan die Piratenpartei. Du siehst also, es gibt sie, man muss es nur tun. Aber das tun zu wenige.

          Soweit mein Wort zum Sonntag. 😉

  4. Nein, verbittert bin ich nicht! Mir geht es gut und ich habe fast alles erreicht was ich erreichen wollte. Ich sorge mich nur um die Generationen nach uns.

    In jungen Jahren habe ich unbekümmert gelebt und die Politik interessierte mich nicht. Da gab es Party und Disco. 😉

    Die zwei Euro pro Nase glaubst Du doch wohl selbst nicht! Da dürftest Du einiges vergessen haben. Man darf auch in wikipedia nicht alles glauben. Dort schreiben auch nur Menschen, die nicht alles wissen. Wenn man es so viele Jahre verfolgt wie ich, merkt man auch wie sich dort einiges ändert.

    Ehrlich gesagt, habe ich einfach keine Lust nach Steuern zu suchen, die Deutsche bezahlen müssen und andere Länder nicht. Da gibt es sinnvollere Dinge in meinem Leben! Fakt ist, Deutschland hat mehr Abgeordnete als die USA. Dabei leben dort wesentlich mehr Menschen. Sind die Politiker dort etwa intelligenter oder einfach nur ehrlicher?

    Die Ausgaben für Kultur dienen ja auch nur den Reichen. Nenne mir einen HartzIV Empfänger, der soviel Geld übrig hat um in ein Konzert oder in´s Theater zu gehen. Das ist rausgeworfenes Geld für die Reichen! Wenn die es sehen wollen, können sie auch die Eintrittskarte bezahlen.

    Strassen sollten doch über die KFZ-Steuer schon bezahlt sein, dazu kommt noch die horrende Steuer für Benzin und Diesel. Nicht zu vergessen, die Versicherungssteuer für die KFZ Haftpflicht und die Mautgebühren für LKW´s.

    ÖPNV wird nur von den Kommunen entrichtet, nicht vom BUND! Der hat schon unsere Bahn privatisiert, das heißt, unser Volksvermögen verkauft. Auch viele andere Volksvermögen wurden einfach verkauft, ohne uns zu fragen! Nur weil diese tollen Politiker nicht wirtschaften können.

    Ein Sozialhilfeempfänger kostet 1500 Euro an Verwaltungskosten. Da wäre ein Grundeinkommen doch die bessere Lösung. Man würde sehr viel Geld sparen.

    Bist Du eigentlich in der Politik? Deinen Aussagen nach, sind Politiker arme Schweine. Ich kenne allerdings nur gut betuchte Politiker, die zudem arrogant gegen den Willen des Volkes handeln.

    Hast Du auch einmal ausgerechnet was wir an Pensionen für Politiker und Beamten zahlen? Die tragen ihr Scherflein nicht dazu bei und bekommen einige Prozente mehr als ein normal Sterblicher.

    Ach so, für Bildung gibt Deutschland wesentlich weniger aus als andere Staaten mit weniger Einwohnern.

    Und wenn Du schon auf wikipedia hinweist, dann schaue doch auch bitte mal nach, was alleine die Kanzlerin mit ihrem Kanzleramt in einem Jahr ausgibt. Eine Milliarde reicht da nicht!

    Wenn 60% an den Wahlen zu Hause bleiben, dann ist doch diese Regierung nur noch eine Farce und eigentlich nicht regierungsfähig! Dann hat das Volk sich anders entschieden! Die regieren trotzdem und genehmigen sich ihre Sitze, als hätten 100 % gewählt.

    Da kann ich nur noch sagen, armes Deutschland!

    1. Der Generation nach uns wird ein Chaos hinterlassen, darum brauchen wir uns nicht zu sorgen, dass kommt. Es bleibt nur zu hoffen, dass ein Teil der Verursacher lange genug lebt, um mitzuerleben, was sie da angerichtet haben. Und weil Politiker gerade dann, wenn sie nicht mehr in Verantwortung stehen, immer sehr genau wissen, wie alles hätte besser laufen können, helfen sie unseren Nachkommen auch wieder aus dem Schlamassel raus. 😉

      Du wirst furchtbar lachen, aber die 2 Euro pro Nase und Monat glaube ich wirklich, habe ich sie bzw. die Größenordnung bereits aus mehreren unabhängigen Quellen. Laut Haushaltsplan BRD Kostet der Bundestag 680 Mio. Euro im Jahr 2010. Teile das durch 80 Mio. Bundesbürger und 12 Monate, verdopple es für die Landtage und runde großzügig auf für Kreistage und Stadtvertretungen, schon bist Du bei 2 Euro. Da sind dann aber auch noch Nebenkosten (trotz der vielen warmen Luft, die die Politiker produzieren, muss so ein Gebäude auch beheizt werden, die Klos brauchen Wasser usw. usw. Die Abgeordnetendiät liegt wohl bei ca. 7700 Euro/Monat brutto plus knapp 4000 Euro/Monat Kostenpauschale plus ein paar Vergünstigungen macht nicht mal 15000 Euro/Monat. Der Abgeordnete in Schwerin bekommt nur 5200 Euro/Monat. Die Bundeskanzlerin bekommt natürlich etwas mehr: Beamtengehalt B11 (Besoldungsgruppe) soll es wohl sein, plus Zuschläge macht 248000 Euro pro Jahr abzüglich Steuern(!). Für das Gehalt würden manche Manager morgens nicht mal aufstehen. Das ist alles im übersichtlichen Rahmen. Es gibt genug sinnlose andere Posten, die entschieden besser entlohnt werden.

      Für manche Menschen bedeutet umdenken, dass sie ihre Vorurteile neu ordnen. Natürlich kann ich auch der Meinung sein, dass wir zu viele Steuern bezahlen, wenn ich es aber nicht belegen kann, sollte ich die Meinung doch auch mal überdenken. Übrigens sehe ich Wikipedia durchaus auch kritisch, da ist nicht alles Gold, was glänzt. Gerade auch die Willkürlichkeit der Administratoren (oder wie die heißen) ist manchmal erschreckend. Aber letztendlich zeigt sich auch hier wieder der demokratische Grundgedanke, dass sich jeder, der will, einbringen kann, das Wissen der Masse ist das Regulativ. Aber auch hier zeigt sich wieder, dass die breite Masse einfach nur die Vorteile nutzen will, aber selber aktiv werden nur wenige.

      Kultur ist nicht nur was für Reiche. Es gibt genug Leute mit kleinem Einkommen, die regelmäßig Kulturangebote nutzen. Ich kenne einige mit Einkommen kurz über Hartz IV, die sich zum Beispiel Konzerte der Neubrandenburger Philharmonie oder einer EBM-Band leisten. Allerdings sind das auch sehr engagierte Leute, die die Möglichkeiten von Zuverdiensten bei Hartz IV ausnutzen und sich gesellschaftlich einbringen.

      Der Politiker an sich ist nicht gut betucht, weil er ein Politiker ist. Sicher sind die Bezüge als Politiker auch nicht schlecht (s.o.), aber meist handelt es sich um auch im Leben außerhalb der Politik erfolgreiche Menschen, die die politische Arbeit nutzbringend mit ihren privaten Interessen zu verbinden wissen. Sagen wir es so: Als „Angestellte“ verdienen sie recht gut, als Manager aber weniger als vergleichbare in der freien Wirtschaft. Außerdem gehen die auch nicht nach 8 Stunden am Tag nach Hause.
      Ich bin nicht in der Politik. Gelegentlich mache ich mir Gedanken darüber, ob und wie ich mich gesellschaftlich engagieren kann. Politisch habe ich da keine Heimat gefunden, für die vorderste Front wäre ich auch nicht geeignet, und Netzwerke bin ich auch nicht, eher Einzelkämpfer. Noch habe ich nichts gefunden, wo ich meine Fähig- und Fertigkeiten einbringen wollte.

      Stichwort: Kanzleramtsetat. Wenn ich mich richtig erinnere, werden aus diesem Topf auch die deutschen Geheimdienste finanziert. Also viele Mäuler zu stopfen.

      Stichwort USA: 535 Kongressmitglieder für 310 Mio. Einwohner. Also ein Abgeordneter pro 580’000 Einwohner. Oder andersherum: Die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern würden durch nicht mal 3 Politiker repräsentiert. Repräsentativ ist aber doch was anderes.

      Stichwort Pensionen: Da es im Bundeshaushalt keinen eigenen Posten dafür gibt, gehe ich davon aus, dass die Kosten beim Etat für den Bundestag eingerechnet sind. Meine praktische Erfahrung mit Haushaltsmitteln im Öffentlichen Dienst unterstützen diese These. Als alle aktuellen und gewesenen Politiker kosten uns die schon erwähnten 2 Euro/Tag/Nase.

      Dass die Regierung aufgrund der Wahlbeteiligung eine Farce ist, liegt aber nicht an der Regierung, sondern an der Wahlbeteiligung. Ich weiß nicht, ob es eine untere Grenze bei der Wahlbeteiligung gibt, ab der eine Wahl ungültig ist. Es liegt also immer am Volk. Und wer auf dem Wahlzettel nichts findet, was er wählen möchte, dem bleibt nichts weiter übrig, als diese Alternative selbst zu schaffen.

      1. Sei mir nicht böse aber die 2 €uro kann ich einfach nicht glauben. Zu viele Kosten werden da einfach nicht mitgezählt. Allein die Kosten für Berater und Lobbyisten, für Länder und Kommunen sind da wohl nicht dabei.

        Wäre es tatsächlich so, dann hätten wir Billionen im Staatssäckel. Das ist aber nicht so! Die Zustände unserer Strassen sind in den letzten Jahren so schlimm geworden, wie nie zuvor. Und das bei den vielen Milliarden an KFZ Steuer, Versicherungssteuer dafür und Steuern für Benzin und Diesel.

        Dazu finanzieren wir auch noch den Moloch EU, der einmal im Monat für viele Millionen in Strasbourg tagt. Brüssel hat mehr Quadratmeter Bürofläche als das Land Luxemburg. Dazu wollen die Abgeordneten dort mit ihren Gehilfen auch noch alle dicke Pensionen. Viele abgehalfterte Politiker gehen noch nach Brüssel, weil sie ihre Pension aufstocken wollen.

        Glaube nur nicht, dass die vielen Politiker nur das Salär ihrer staatlichen Einkommen haben. Sie sind in Aufsichtsräten und bekommen dort wesentlich mehr als in ihrem gewählten Amt. Zudem richten sie auch noch hohen Schaden an, da sie unwissend sind und nur die Funktion des Politikers haben. Wären sonst die Landesbanken so in die Bredouille gekommen? Es geht nur um´s einsacken von Geldern! Sie fragen nicht einmal, ob sie es dürfen, sie machen es einfach!

        Ich kenne keinen Konzern, der seinen Angestellten ein Nebeneinkommen gewährt. Im Vertrag steht, der Arbeitnehmer hat seine ganze Kraft einzusetzen. Das sollte für Politiker auch gelten! Dazu schwören sie auch noch einen Eid!

        So unattraktiv scheint der Posten des Politiker´s nicht zu sein! Es ist anscheinend eher das Gegenteil. Managerposten würden sie wohl nie bekommen, sonst gingen sie nicht in die Politik! Vielleicht benutzen sie es auch nur als Sprungbrett, wie Koch, der ehemalige Ministerpräsident von Hessen. Zuvor vergab er Auftrage in Millionenhöhe an Bilfinger Berger. Danach bekam er den Posten!

        Zu dem Gehalt der Bundeskanzlerin kommen natürlich auch noch viele Vergünstigungen. Alle Party´s werden vom deutschen Steuerzahler bezahlt. Sei es eine Grillparty mit G.W. Bush oder nur eine Geburtagsparty für den Bilderberger Ackermann. Die erscheinen dann wohl im Nachtragshaushalt.

        Wir müssen hier auch gar nicht mehr weiter diskutieren. Das Schicksal Deutschland´s und anderer EU Staaten ist längst besiegelt. Da ist es auch egal ob wir wählen oder nicht! Ehrliche Wahlen gibt es schon lange nicht mehr in Deutschland. Dazu wurden einfach schon viel zu viele Wahlzettel in Mülltonnen gefunden.

        1. Das wäre ja noch schöner, wenn die Lobbyisten aus dem Staatshaushalt bezahlt werden würden. Das wäre ja, als wenn Du dem Dieb, der Dein Häuschen leer räumt, auch noch ein Honorar dafür zahlen würdest. Lobbyisten werden von ihren Auftraggebern bezahlt (Unternehmen, Verbände u.ä.) und sind dazu da, die Meinung von Politikern zu beeinflussen, auf welche Art auch immer. Und die genutzten Arten sind vielfältig.
          Bei meinen geschätzten 2 Euro pro Nase und Monat sind der Bundestag, die Landtage, die Kreistage und die Stadtvertretungen, genauer ihre Mitglieder und deren direkte Angestellten dabei, also das, was man gemeinhin als politische Interessenvertretung oder Regierung bezeichnet. Nicht enthalten sind Ämter, Verwaltungen usw. Ich rede also immer nur vom Politikzirkus, nicht von den nachgeordneten Organen.

          Und dass sich die Politiker auch Nebeneinkünfte aus ihrer Tätigkeit als Aufsichtsräte u.ä. gönnen (oder es zumindest versuchen) ist ja richtig, das Geld ist aber kein Steuergeld und kommt (bei Firmen) nicht aus dem Steuersäckel (zumindest nicht direkt). Und eine goldene Nase verdient man sich damit auch nicht, kann aber recht gut davon leben, wenn man seine Zeit gut einteilt.

          Die EU ist ein Kapitel für sich, und sicher wird dort die eine oder andere Million versenkt. Aber auch das sind Peanuts im Vergleich zu den Geldern, die über die Arbeitsagenturen, Jobservice u.ä. an die Bedürftigen ausgegeben wird, in Infrastrukturmaßnahmen gesteckt wird, für Polizei, Bundeswehr, Forschung, Bildung, Kulturförderung, THW, DRK, Gesundheitswesen usw. ausgegeben wird. Und dann die Milliarden, die die europäische Landwirtschaft Jahr für Jahr unterpflügt. Da fließt das Geld hin, nur hat der Politiker davon nichts.

          Wer nicht wählen geht, hat absolut kein Recht, sich hinterher über die Verhältnisse zu beschweren. Eine Wahlpflicht wäre eine Idee, aber es gibt noch andere Möglichkeiten. Nicht zur Wahl zu gehen heißt immer, seine Stimme demjenigen zu geben, den man nicht will. Gerade in den Randbereichen zeigt sich sowas immer recht stark. Dort gibt es stabile Wählerzahlen, Kleines Rechenexempel: 100’000 Wahlberechtigte, 2000 Wähler für Partei X. Wenn alle hingehen, hat die Partei 2% und läuft unter „weitere“. Gibt es aber eine Wahlbeteiligung von 40%, so hat die Partei 5% und ist im Landtag.

Schreibe einen Kommentar zu DirkNB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.