Kochen mit Anregung

Was macht der ambitionierte Hobbykoch, der zum einen einer interessanten Sendung im Fernsehen folgen möchte, andererseits aber auch noch eine Kochexperimentalzutat im Kühlschrank hat? Erschwerend kommt hinzu, dass das Programm, das angesehen werden soll, irgendwie gerade nicht mit dem Fernseher empfangbar ist?

Glück im Unglück: DMAX ist erfreulicherweise ein Sender, der auch mittels der Internet-TV-Plattform Zattoo anzusehen ist. Also bauen wir mal ein wenig was auf: W-LAN, Netbook, Aktivlautsprecher (batteriebetrieben), Notenständer, Küche, Fotoapparat:

Das Gesamtensemble sieht dann so aus und alles ist machbar. Die Aktivlautsprecher sind eigentlich nur dabei, weil die Quäker des Netbooks gegen die Arbeitsgeräusche beim Kochen sicher nicht ankommen. Und nebenher kann man dann doch noch fernsehen.

Die kleinen Lautsprecher sind erstaunlich gut, der batteriebetriebene Verstärker liegt hinter dem Monitor, auf dem junge Zwiebeln zu sehen sind, die zu einer kleinen spanischen Leckerei verarbeitet werden. Was es in meiner Küche gab, gibt es beim Herdnerd zu sehen.

3 Gedanken zu „Kochen mit Anregung“

  1. Not macht erfinderisch! Ich habe zum Glück einen Flachbildschirm in der Küche. Darauf habe ich bestanden als wir sie eingerichtet haben. Bei einer Wohnküche ist es ja auch angebracht und wird es bei allen möglichen Arbeiten nicht langweilig.

    DMAX ist ein Männersender! 😉

    1. Ich habe auch schon mal an einen kleinen Fernseher in der Küche nachgedacht. Über der Küchentür wäre noch Platz, wenn man die Uhr wo anders hin hängt. 😉 Strom wäre an der Stelle nicht das Problem, nur ein TV-Signal käme da nicht hin, das Kabel müsste durch 2 Wände durch und eine Tür passieren.

      DMAX hat aber auch interessante kulinarische Sendungen. Der Auslöser war diesmal eine Folge von Anthony Bourdain, aber auch der Alles-Esser ist nicht uninteressant.

Schreibe einen Kommentar zu DirkNB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.