(Huhn, wärmend)²

Dies ist wieder eine der Geschichten, wo aus zwei verschiedenen Richtungen auf ein Ziel losgelaufen wird – zumindest beim Erzählen – und man weiß nicht, wie man anfangen soll. Hätte man die Umfänglichkeit eines Romans zur Verfügung, der ja auch gern mal zwei, drei oder mehr Handlungsstränge miteinander vereint und parallel verlaufen lässt, so dass spätestens am Ende des Buches der Mathematikbegeisterte weiß, dass es doch nicht parallel war, da sie sich doch irgendwann innerhalb des Druckwerkes getroffen haben, wäre manches einfacher. Aber als kurzen und im Idealfall pointierten Blogbeitrag …

Verfolger meines Twitteraccounts @dirknb werden gestern mitbekommen haben, dass das Zubereiten einer schönen Hühnerbrühe auf der Samstagsagenda stand. Vorbilder gibt es ja genug, leider blieb der Einkauf hinter den Erwartungen zurück, da sich keine frische „verdiente Legehenne des Volkes“ fand, so dass ein Hähnchen die Basis bilden musste. Der große Vorteil: Nach einer guten Stunde war die Suppe fertig, wenn auch nicht ganz so aromatisch wie die aus einem Huhn. Aber, es sollte mit der Suppe auch kein Preis gewonnen werden, so dass sie einfach nur genossen werden konnte. Sie wärmte gut durch, und dass, obwohl es nicht wirklich eisigkalt draußen war.

Langsam fange ich an, komische Dinge zu kaufen (solange sie bezahlbar sind). Offizieller Hintergrund ist natürlich, dass ich darüber bloggen will. Ich fürchte allerdings, dass so mit der Zeit eine obskure Sammlung von Dingen entsteht, bei der ich irgendwann mal Lagerprobleme bekommen werde. Wer erinnert sich nicht an das wunderschöne „Plüschgrillhähnchen“ mit abnehmbaren Gliedmaßen oder an das „Wiener Schnitzel“ bzw. Schnitzel Wiener Art aus dem gleichen Grundmaterial. Aber die Komische-Dinger-Industrie wartet mit immer wieder neuen Produkten auf.

Wem das Plüschgrillhähnchen noch nicht langt und die Hühnersuppe für unterwegs zu umständlich ist, der sei ein wenig an Mr. Bean und sein Weihnachts(?)truthahn erinnert. Ich hab’s direkt in den USA (vor der Sandy-Katastrophe) bestellt, aber es soll es auch hier irgendwo geben:

Die Hühnchenmütze. Als ich sie beim Zoll abholte und die Märchensteuer nachzahlte, gab es doch ein paar komische Bemerkungen über meinen „Knit Turkey Hat“, wie es auf der Rechnung so schön hieß. Immerhin konnte ich mich auf das zu dem Zeitpunkt noch bevorstehende Halloween herausreden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.