Das ist mir zu fix

Fix hat – wem es noch nicht aufgefallen ist – (mindestens) zwei Bedeutungen. Fixpreis, Fixstern, Fixangebot, … deuten darauf hin, dass es etwas festes, feststehendes bezeichnet. Wobei die Forschung sich ja auch weiter entwickelt. Fixsterne beispielsweise sind gar nicht so fix, wie sie ursprünglich mal angesehen wurden, sondern teilweise recht fix unterwegs. Hier haben wir dann die zweite Bedeutung: schnell.

Die Zeit brachte es, dass ich mir einen neuen PC zulegen musste. Neben seinen alten Macken entwickelte mein Rechner immer neue Eigenheiten, und als er seine Kommunikationsfähigkeit spontan einbüßte, wurde der Schlussstrich gezogen. Ein neues Gerät wurde bestellt, eingebaut und ist mittlerweile einige Wochen in Betrieb. Seither langweile ich meine Umgebung mit der Begeisterung über den neuen Mitbewohner.

Ein Blick zurück: Kam ich früher abends nach Hause, ging mein erster Gang meist direkt an den Rechner (alt). Erstmal anschalten. Danach gab es dann ein leckeres Abendbrot und nebenher infomierte ich mich televisionär über das Weltgeschehen. Kam ich dann zum Rechner zurück, war der hochgefahren und zur Arbeit bereit. Diesen Algorithmus musste ich nach dem Neuerwerb umarbeiten. Jetzt schalte ich ihn erst an, wenn ich auch wirklich mit der Beschäftigung anfange. Die Zeit des bequemen Hinsetzens reicht aus, um die Zeit zwischen dem Anschalten und der anmeldenden Passwortabfrage zu überbrücken. Und dann gehts auch gleich los.

Dabei sei eine kleine Zwischenbemerkung erlaubt: Ich weiß nicht, was die vielen kritschen Stimmen, die mit der Oberfläche von Windows 10 ein Problem haben, eigentlich haben. So groß fand ich die Umstellung nicht (ich komme von Windows 7) und finde sehr viele Ähnlichkeiten. Bei den Einstellungsmöglichkeiten muss man manchmal etwa suchen, aber dafür gibt es eine Suchfunktion und bisher habe ich spätestens darüber alles gefunden. Zugegeben, auch das Startmenü ist etwas lang und damit unübersichtlich. Aber wenn man ein wenig mitdenkt und die Möglichkeiten des Systems nutzt, braucht man das Startmenü eigentlich recht selten.

Aber nicht nur das Starten des PCs geht fix, auch das Runterfahren ist gewöhnungsbedüftig zügig. Da mein Rechner am Schreibtisch und der Schreibtisch im Schlafzimmer steht, war es mit dem alten immer ganz praktisch, wenn man das Ausschalten mit dem Zubettgehen verband. Die Zeit, bis die Monitore wirklich deaktiviert wurden, reichte meist aus, um das Fenster zu schließen, den Wecker zu kontrollieren, das Rollo herabzulassen und die tönende Einschlafhilfe in Betrieb zu nehmen. Dann wurde noch die Bettdecke aufs Bett gelegt und ich mich zwischen diese und das Laken geschoben. Danach wurde es dunkel.

Jetzt reicht das „Restlicht“ der Monitore, nachdem ich auf Herunterfahren geklickt habe, gerade noch dazu, um den Schreibtischstuhl zu verlassen. Danach tapse ich dann durch die Finsternis, wenn nicht noch von irgendwo her ein Lichtschein die Gütigkeit hat, mich an den harten Bettkanten vorbeizuleiten. So hat der technische Fortschritt nicht nur Vorteile und greift doch immer wieder in den Lebensalgorithmus ein.

Gut so. Sonst wäre es ja auch langweilig.

Journalismus und die Aussage an sich

Zugegeben, meine Überschriften in den Blogs haben auf den ersten Blick mnachmal wenig mit dem zu tun, was dann drunter steht, aber meist habe ich mir noch etwas dabei gedacht. Irgendwo im Artikel findet sich dann doch noch die Verbindung. Aber manchmal – bei anderen – wird es doch schwierig.

Bei den Krautreportern steht (zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels noch nicht komplett, aber im RSS-Feed war er vollständig) ein Interview, dessen Überschrift eine dialektische Herausforderung darstellt und nicht durch den unterstellten Aussagemacher untersetzt ist.

„Wir müssen aufpassen, dass wir unser Gehirn kontrollieren und es nicht uns kontrolliert.“

Wer sind „wir“? Sind wir nicht das, was unser Gehirn aus uns macht? Oder besser: Sind wir nicht unser Gehirn? Oder ist mein Gehirn nicht ich?

Der Gedanke wird übrigens Albert Wenger unterstellt, seineszeichens deutscher Twitter-Investor und soooo dicht dran an der technologischen Entwicklung. Ich habe sein Interview intensiv überflogen, fand den Gedanken allerdings nicht.

Was der Aussage insofern nahe kam (Apfel-Birnen-Vergleichssyndrom), war folgender Satz:

Bei der psychologischen Freiheit stellen wir uns eine andere Frage: Wie viel Kontrolle haben wir über unser eigenes Gehirn?

Eine völlig andere Aussage, die sich nicht nur aus der veränderten grammatikalischen Form ergibt. Ob man etwas als Aussage oder als Frage formuliert, sollte die Botschaft dahinter nicht verändern. Aber die Frage hat eine andere Botschaft als die Aussage aus der Überschrift. Letztendlich ein Vergleich zwischen Paranoia und Manipulation, wenn man es „etwas“ überspitzt formulieren will.

Preiskartell

Wo wir gerade im Autosektor waren. Momentan sehr medienpräsent ist das Preiskartell – Autohersteller sollen Preise untereinander abgesprochen haben. Kunden sind möglicherweise betrogen worden und die könnten Geld zurück verlangen. 

Dabei wird, was die Richtung der Preisbeeinflussung betrifft, immer nur eine Richtung unterstellt. Man stelle sich vor, dass die Ermittlungen hier mal das Gegenteil feststellen…

Das wäre doch mal lustig, wenn ein Gericht Preisabsprachen feststellt, die zu Gunsten des Kunden ausgefallen sind und jetzt alle nachzahlen müssten. 

Das wird nie passieren. Aber der Gedanke ist nicht ohne Komik.

Was Werbung nicht erzählt

Zitieren wir mal eine aktuelle Autowerbung. Überlegt selbst, wo das originale Zitat aufhört:

Hey, digitale Welt! Verbinde mich! Und überrasch‘ mich! Mach mir eine Freude und zieh‘ mit mir um die Häuser! Verschleudere meine Daten! Ist doch egal, wer was von mir weiß.

Smarte Technologien bieten sicher auch viele Vorteile, aber wir bezahlen es mit unserer Vergläserung. Denkt immer daran: Nur Daten, die nicht erhoben wurden, können auch nie missbraucht werden.

Nochmal die Werbung zitiert: „… mit der Connectivity von morgen.“ Das kann man auch als Drohung verstehen.

Wie ich ein Präsent erwerben wollte – Eine Chronologie in PDF

Der Prolog

Wenn Freunde einen Geburtstag feiern und man dazu auch noch eingeladen ist, dann sind es wohl die gesellschaftlichen Konventionen, dass man ein Geschenk mitbringt. Aber man macht das auch auch gern. Manchmal – ganz selten – wird diese Geschenkangelegenheit zu einem Martyrium. Und dabei meine ich diesmal nicht die Auswahl eines Geschenkes. Der familieninterne Geheimdienst war mit ein paar Tipps behilflich, also war das größte Hemmnis bereits überwunden. Dachte ich.

Ein Gutschein eines Internetversenders sollte es werden; aber nicht so ein allgemeiner Generalist sondern schon ein spezieller Laden, man möchte ja auch nicht ganz so einfallslos erscheinen. Also wurde erstmal geprüft, ob es überhaupt Gutscheine gab … Zur allgemeinen Freude war das der Fall. Neben einer relativ flexiblen Werte-Auswahl stand die technische Form noch zu Disposition: gedruckte Karte oder E-Mail mit PDF-Anhang. Aus Zeitgründen habe ich mich doch für die PDF-Datei entschlossen, obwohl ich gerade keinen Drucker in meinem Dunstkreis habe, der einwandfreie Druckbilder liefert. Aber das Problem war einfach zu lösen. Immerhin war der Gutschein ein Gemeinschaftsgeschenk von mehreren …

Die Chronologie

Tag 1 (nennen wir ihn Montag, abends)

Dass in Internetshops nachts nicht gearbeitet wird, damit kann man ja nicht rechnen. Ein Indiz dafür könnte aber sein, dass es den Internetshop auch als realen Laden gibt. Nunja. Ich gab die Bestellung „Gutschein als E-Mail mit PDF-Anhang“ auf und scheiterte dann an der Bezahlung. Trotz auf der Webseite beworbene Bezahlung per Kreditkarte ging das bei Gutscheinen offensichtlich nicht. Rechnung war ebenfalls nicht möglich, so dass ich unwillig, aber wild entschlossen die Variante „Vorkasse“ wählte. Nach dem Abschicken der Bestellung sollte mir eine E-Mail die Zahlungsinformationen kundtun und sobald das Geld angekommen war, werde die PDF auf den Weg geschickt.

Tag 1 (etwas später)

Nach dem Abschicken der Bestellung öffnete ich meine Bankingsoftware und bereitete alles für die Überweisung vor. Was nicht kam, war die E-Mail mit den Zahlungsinformationen. Abwarten.

Tag 1 (kurz vor Mitternacht)

Oh, die erwartete E-Mail kam doch noch. Dann mal schnell das Geld überwiesen, die elektronische Übermittlung des Vermögens dauert ja auch immer noch ein bisschen, und am Samstag soll schon gefeiert werden …

Tag 2 (morgens)

Na, das ging ja fix. Während auf der Webseite noch gewarnt wurde, dass eine Überweisung bis zu 4 Tage dauern kann, kam nach 8 die E-Mail, dass das Geld eingetroffen ist. Über den Versand der Ware, heißt es da auch unter anderem, werde ich gesondert informiert.

Tag 2 (mittags)

Es kamen zwei E-Mails – im Abstand von 2 Minuten. Die zweite sogar mit PDF-Anhang. Dieser entpuppte sich – wie man aber auch schon dem begleitenden Text der E-Mail entnehmen konnte – als die Rechnung. Die andere E-Mail informierte unter der Überschrift „Lieferschein“ darüber, dass die Bestellung an den Versand gegeben wurde. Ich weiß nicht, ob ich es schon mal erwähnte, aber wir sprechen immer noch von einer PDF mit Gutscheincode, idealerweise in schick, und den Versand derselben per E-Mail. Steht auch auf dem Lieferschein.

Tag 4 (tagsüber)

Man entwickelt schon etwas Phantasie, wenn es darum geht, für sich selber zu begründen, warum die PDF mit dem Gutscheincode immer noch nicht da ist. Wird die Datei von Hand mit Paint gemalt? Werden die Würfel für den wie zufällig aussehenden Gutschein-Code jedes mal mundgefräst und es bedarf für jede Stelle des Codes einen eigenen Würfel? Scheitert es womöglich daran, dass es keine 10-seitigen Würfel gibt, damit man das volle Zahlensortiment im Code verwendet? Bei letzterer Frage könnte ich helfen. Entweder, man nimmt statt des Würfels einen Dodekaeder, der mit seinen 12 Flächen auch noch Komma und Punkt zuließe, oder gleich einen Ikosaeder, der mit seinen 20 Flächen die Zahlen von 0 bis 9 zweimal vollständig unterbrächte. Wie alle fünf platonischen Körper sind die beiden gleichförmig aufgebaut, dass sich eine würfelartige Funktionalität anbietet.

Tag 4 (abends)

Langsam überkommen mich Bedenken, ob die Datei/E-Mail noch rechtzeitig ankommt. Eine Nachfrage beim Shop wird also angeleiert. Da es aber schon nach 18 Uhr ist und der Shop schon geschlossen hat, nutze ich das Ticketsystem auf der Webseite und frage nach dem Verbleib der Elektro-Post.

Tag 4 (abends, etwas später)

Endlich zu Hause. Ich freue mich auf das Abendbrot und leere auf dem Weg zum Herd noch den Briefkasten. Darin – etwas unerwartet – ein gepolsteter DIN A4-Umschlag. Ich entnehme diesem ein(!) A4-Blatt, ebenfalls mit der Überschrift Lieferschein. Und einem wunderschönen Widerspruch in sich:

Lieferschein

Ein Lieferschein für eine E-Mail? Und Versand über eine Spedition?

Ein zweiter Blick in den großen Umschlag entblößte noch einen kleinen, und in dem befand sich … Der Gutschein. Physisch. Im Postkartenformat. Mit Gutschein-Code.

Der Epilog

4 Tage für die Zusendung eines Gutscheincodes in einer PDF-Datei – zumindest war es so bestellt. Gründliche Arbeit gut und schön, aber so etwas ist eindeutig zu langsam. Aber vielleicht liegt es in der Natur der Sache und Bogenschützen können immer nur im Bogen arbeiten, direkt und gerade aus geht nicht. 😉
Vielleicht hätte ich ja zu Fuß in den anhängenden realen Shop laufen können und wäre schneller gewesen. Wenn ich denn 100 km in weniger als 4 Tagen bewältigen könnte. Wenn man dann bedenkt, dass der große Generalist seine Gutscheine in beinahe jedem Supermarkt/Discounter feil bietet, meist im Kassenbereich, fängt man wirklich an zu grübeln, ob man nicht damit beim nächsten Mal besser bedient wäre. Zumal der Jubilar auch eine Wunschliste beim Generalisten vorhält.

Das Post Scriptum

Am 5. Tag kam dann auch noch eine Antwort vom Support. Mit einer PDF-Datei als Anhang. Der Gutschein in elektronisch. Mit dem gleichen Code wie auf der Karte. Hätte ja sein können …

Unter Strom gestellt, kam aber trotzdem nix bei raus.

Da gibt es einen Werbespot eines bekannten Vertragsvermittlungsportales (meist fälschlich als Vergleichsportal bezeichnet), dass mit folgendem Satz (ggf. nicht völlig exakt, aber sinnentsprechend widergegeben) endet:

„Jetzt Stromanbieter vergleichen und bis zu 500€ sparen.“

Interessanter Satz. Was will uns der Dichter damit sagen? 😉

Wobei die Frage anders gestellt werden sollte: Nicht, was uns der Dichter sagen will, ist interessant, sondern was er uns wirklich sagt.

Schauen wir also mal auf die sachlich enthaltende Aussage. Auf den ersten Blick scheint da ja eine zu sein. Immerhin kann ich wohl bei meiner Stromrechnung Geld sparen. Schaut man aber genauer hin, stellt man doch sehr schnell fest, dass sich diese Aussage schnell in heiße Luft auflöst. Und das, obwohl man mit Strom ja eigentlich nicht heizen sollte.

Dieser Satz klingt zwar irgendwie schön, hat aber keinerlei Aussage. Wenn’s hart auf hart kommt, könnte man hinterher sogar mehr bezahlen als vorher und der Satz stimmt in seiner Nichtaussage immer noch. Die 500€ in dem Satz sind entweder gewürfelt oder anhand von Verbraucherumfragen als ansprechendster Wert ermittelt worden. Vermute ich mal.

Leider weiß ich nicht mehr, woher ich einen ähnlichen, aber noch schärferen Satz habe, der mir durch den Hinterkopf schwebt. Aber es gab mal eine Steigerung, wer weiß, für welches Produkt? „Sparen Sie bis zu 500€ oder mehr.“ Hier hat die konkrete Zahl im Satz überhaupt keinen Sinn und kann durch jede andere ersetzt werden.

Wo wir gerade beim Strom sind. Folgt man der Werbung, taucht dort auch (mindestens) ein Stromanbieter auf, dessen Strom von entsprechenden Zählern besonders gern gezählt wird. Und es ist alles so einfach und unkompliziert. Und güüüüüüüüüüüüüüüüünstig. Erstaunlich, dass man den Anbieter nicht beim Vermittlungsportal findet. Vielleicht ist der „ab 47 €/Monat“-Tarif doch nicht sooo günstig?

Wenn man beide Webseiten vergleicht, fällt noch etwas auf: Beim Vermittlungsportal wird ca. der doppelte Stromverbrauch angenommen als beim Stromverkäufer. Letzter setzt beim Single-Haushalt 1000 kWh/a voraus, ersterer 2000 kWh/a. Ist ja nun auch kein Unterschied, der unter statistischen Schwankungen läuft. 😉

Über Kalorien und seine Verbraucher

Auf dem Blog „Vorspeisenplatte“ veröffentlichte Inés heute einen interessanten Beitrag über die Kalorien im Essen, den ich mit viel Vergnügen las; was sich erst abkühlte, als ich einen Kommentar dazu abgeben wollte. „Spam deleted“ meldete mich die Webseite. Warum mein Kommentar so eingestuft wird, weiß ich nicht, aber damit ich ihn mir nicht umsonst aussgedacht habe, sei er hier veröffentlicht:

Der wichtige Punkt, der noch gar nicht erwähnt wurde, ist der, dass es immer gut ist, über das Thema intensiv nachzudenken. Es könnte auch ein anderes Thema sein. Oder einfach nur der bewusste, sprich denkbegleitete Umgang mit dem täglichen Leben. Denn das Gehirn ist einer der größten Energieverbraucher, den der menschliche Körper kennt (Sport mal außen vor gelassen). Also: Denkt nach, bevor ihr schreibt oder sprecht, das hilft schonmal beim Kalorienverbrauch. 😉

Es hilft vermutlich, wenn man vorher den Artikel gelesen hat. 😉

Feine Sachen – noch besser

Navigationsgeräte sind schon eine feine Sache. Man findet (fast) immer nach Hause, egal, wo man sich wie verfahren hat: Navi an, „zuhause“ anklicken, leiten lassen. Und auch sonst sind sie bei der Zielfindung durchaus gut zu gebrauchen, auch wenn die Routenführung manchmal … aber lassen wir das.

Ein Ziel fehlt aber, soweit ich es beurteilen kann, bei den Navigationsgeräten. Zumindest  habe ich von der Funktionalität noch nichts gehört. Ich fände es manchmal aber Klasse, wenn mein Navi das könnte. Welches Ziel ich da meine? „Ins Blaue“.

Was ich damit meine? Nun, wir kennen den normalen Modus eines Navis: Man gibt ein Ziel ein, das Gerät berechnet die Route nach verschiedenen Kriterien und man folgt dieser. Ab und an fährt man auch mal woanders lang, aber das Navi ist flexibel und berechnet neu. Es gibt auch Systeme, die Alternativstrecken gleich mit anzeigen, inkl. Angaben über längere Fahrtzeit oder Strecke.

Aber manchmal ist ja einfach auch nur der Weg das Ziel und man möchte gewohnte Strecken verlassen. Hier sollte das Ziel „ins Blaue“ ansetzen. Nach der entsprechenden Eingabe setzt sich das Auto in Bewegung und im Navi werden die Wege und Straßen angezeigt (gern auch nach Kriterien wie befestigt oder unbefestigt ausgewählt, Autobahn meiden), die irgendwo hin- und weiterführen. Also nicht in einer Sackgasse enden.

Gerade, wenn man auf den einspurigen Straßen zwischen den Dörfern unterwegs ist und einfach nur die Gegend erkunden will, ist es eine schöne Hilfe, wenn man wüsste, ob die auszuwählenden Richtungen nicht am bzw. im Feld enden, sondern irgendwann wieder zu einer Land- oder Bundesstraße führen.

Also, das Ziel „ins Blaue“ könnten die Navi-App-Hersteller mal in ihre Programme integrieren. Mich würde das sehr interessieren.

Köln – Berlin 2:0 (im Radio)

Da hat die alte West-Elite letztendlich doch obsiegt und ihren Namen über das gesamtdeutsche Gebilde drübergestülpt. Es hat zwar ein wenig gedauert, aber manchmal muss man eben etwas warten bis ein guter Zeitpunkt kommt.

Alle Programme des DeutschlandRadio heißen jetzt irgendwas mit Deutschlandfunk. Letzterer wollte schon mit der Gründung des ersterem seinen Namen nicht der guten Idee opfern und beharrte starrköpfig auf etwas eigentlich verbrauchtes und verbranntes.

Der Name DeutschlandRadio war neu, zwei Programme sollten das beste aus den drei alten Radioprogrammen bringen, die mit der Wiedervereinigung überflüssig geworden warten, weil sie ihren Auftrag verloren. Aus Deutschlandsender, RIAS1 und Deutschlandfunk sollten DeutschlandRadio Berlin und DeutschlandRadio Köln werden. DeutschlandRadio Kultur und DeutschlandRadio Info wären genauso denkbar gewesen.

Naja: DeutschlandRadio Kultur wurde es dann ja auch – … und Deutschlandfunk. Lange Jahre. Irgendwann kam DR Wissen dazu. Dieser Tage wurde nun umgeflaggt. Aus dem Hause Deutschlandradio kommen nun drei Programme, die den Hausnamen nicht mehr im Titel tragen.

Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova. Bereits am 28.04. um 08:20 Uhr verkündete es der Intendant beim Deutschlandfunk, erst 08:40 Uhr – dann aber nur durch den Programmdirektor – wurde es über das noch-DeutschlandRadio Kultur verbreitet. Da könnte man jetzt auch seine Schlüsse drauß ziehen. Zumal das Berliner Gebäude auch modernen Ansprüchen nur noch bedingt genügt. Da kann man doch mal über was gemeinsames für alle nachdenken. In Köln.

Wenn (eigentlich) selbstverständliches gefeiert wird

Ein Radioprogramm zu gestalten und damit eine möglichst breite Hörermasse anzusprechen, ist eine Wissenschaft für sich. Wobei der Begriff „Wissenschaft“ in dem Zusammenhang eher etwas unpassend ist. Der Hörer als Gesamtheit ist doch sehr komplex, so dass sich eine echte statistische Auswertung seiner Wünsche gar nicht so einfach ist. Eigentlich unmöglich. Außerdem sind sie einem sehr dynamischen Wandlungsprozess unterworfen. Sollte man wirklich mal zu einem Zeitpunkt X ganz genau wissen, was gehört werden möchte, ist das einige Zeit später schon wieder völlig falsch.

Sogenannte Berater ziehen von Radiostation zu Radiostation, um diese – so hat es den Anschein – durchzuformatieren und oftmals zu einer ununterscheidbaren Masse werden zu lassen. Welche Philosophie dahinter steckt, und ob diese wirklich die einzig wahre ist, darf bezweifelt werden. Immerhin kennt der berühmte Volksmund das Weistum: „allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann“. Es gibt wohl auch noch eine Erweiterung: „Wer es versucht, wird es sich mit allen verscherzen.“

Vor diesem Dilemma stehen Musikredaktionen von Radiosendern, die eine möglichst große Hörerzahl erreichen wollen, immer. Neben diversen Zwischenformen gibt es dafür eigentlich zwei wesentliche Strategien: zum einen die allen Hörerwünschen entsprechende Vielfalt oder zum anderen ein „kleinster gemeinsamer Nenner“. Beide Wege haben ihre Nachteile. Treibt man es mit der Vielfalt zu bunt, könnte die Zahl der Hörer, die man mit bestimmten Musiken vertreibt, größer sein als der Zugewinn durch die Erfüllung der Hörerwünsche. Andererseits ist der kleinste gemeinsame Nenner die Musik, die keinen stört, und die keinen Hörer vertreibt, aber eben auch nicht wirklich zu Begeisterungsstürmen hinreißt, wenn man sie hört.

Am Orte meines hauptsächlichen Aufenthaltes buhlen 5 Radiostationen um möglichst breite Hörerbindung. Und alle scheinen – im Rahmen ihrer doch etwas unterschiedlichen Zielgruppendefinierung – sich eher des Konzeptes des „kleinsten gemeinsamen Nenners“ (zumindest in den Haupthörzeiten) zu bedienen. Entsprechend hat vor allem eines der Programme ein wenig mit enttäuschten Hörern zu kämpfen, die bestimmte Musikfarben arg vermissen. Wenn man sich deren in einer Bürgerinitiative vereinigten Meinung anhört, kommt man zu dem Schluss, dass diese zwar laute, aber doch kleine Minderheit (2000 zu 500’000) eine programmliche eierlegende Wollmilchsau verlangen. Natürlich ist es schön zu fordern, dass sich in einem regionalen Radioprogramm auch regionale Künstler wiederspiegeln, ich fürchte aber, dass da eher an Willi Freibier, De Plattfööt oder Jo&Josephine gedacht wird. Dass mit der gleichen Intention auch Feine Sahne Fischfilet, SmallC oder die Hardrock-Band „Lebenslaenglich“ zur besten Frühstücks- oder Kaffeezeit über den Sender gehen würden, dürfte nicht wirklich auf viel Gegenliebe stoßen.

Leider ist das Hörerverhalten nur sehr schwer messbar. Alle halbe Jahre wird per Telefonumfrage nach den Lieblingssendern gefragt – mal salopp ausgedrückt. Da sind die Kollegen vom Fernsehen besser dran. Sie bekommen eine minutengenaue Abrechnung der Zuschauerzahlen. Insofern ist schwer überprüfbar, wann der Hörer wirklich abschaltet oder sich einen anderen Sender sucht; ob es wirklich an der Musikauswahl liegt oder manchmal doch eher an den wortreichen Moderationen. Aber ein halb- oder einjähriger Testlauf mit einer anderen oder zumindest weiter gefassten Musikfarbe auf die Gefahr hin, auch noch den letzten gutwilligen Hörer zu vertreiben, will ja auch keiner machen. Aber es gibt ja zumindest kleine Lichtblicke.

Einer der hiesigen Radiosender bietet eine regelmäßige Musikwunschstunde an. Sie liegt etwas außerhalb (oder randnah) der weiten Primetime, aber immerhin gibt es sie. Was mich immer ein wenig wundert, wenn ich sie höre, dass da meist auch genau die Musik gespielt wird, die auch schon tagsüber im Programm zu hören war. Hat sich nun der Sender seine Hörer schon so erzogen, dass sie sich genau diese Musik auch wünschen oder werden allzu extrem abweichende Musikwünsche von vornherein aussortiert? Eigentlich nachvollziehbar.

Einen ganz anderen Weg geht das Programm „Bayern 3“. Richtig groß zu einem fast echten Event aufgeblasen darf sich am 24.02. der Hörer alles wünschen. Alles. ALLES! Wie es in einer Pressemitteilung und der damit ausgelösten medialen Ventilation so schön heißt: „Vom „Pokémon“-Titelsong bis Marianne Rosenberg, von „Last Christmas“ bis Tomte. Ohne Rücksicht auf Verluste! Egal ob Rihanna oder der Radetzky-Marsch, Justin Bieber oder die Flippers, Robin Schulz oder Chopin, Pink oder Polka: an diesem Tag ist bei BAYERN 3 wirklich alles möglich.“ Interessante Idee, wenn der Hörer die Musikredaktion übernimmt, zumindest den Teil der Grundauswahl. Solange sowas wirklich „nur“ Eventcharakter hat, vertreibt man sicher auch nicht gar zu viele Hörer. Das hat diese Idee mit einigen Musikgenres gemeinsamt. Als Event erträglich, als ständiger Begleiter unmöglich.

Aber es ist schon erstaunlich, welch Hype um eine solche Aktion gemacht wird, wenn man bedenkt, dass die Sender eigentlich immer das spielen sollten, was sich die Hörer wünschen. Wobei, einen kleinen Unterschied zwischen den Situationen gibt es schon: Beim Event werden Wünsche einzelner berücksichtigt, im Tagesgeschäft soll die breite Masse abgebildet werden. In jedem Titel, immer.