Ich verstehe ES nicht

Viele kennen ES als Buch oder Film, nicht ganz so viele haben es wirklich gelesen oder gesehen. Mir ist es auch zu gruselig, aber darum soll es hier nicht gehen. Dieser Blogartikel ist dafür da, dass ich ES verstehe, oder es zumindest versuche, weil ich mich für’s Schreiben intensiver mit ES befassen muss. Außerdem: Ich meine nicht ES von Stephen King oder den Film, ich meine Eurosport, den Sender.

Wobei es da schon mal gleich anfängt. Einen Sender namens Eurosport gibt es schon einige Zeit nicht mehr. Seit 2015 heißt er Eurosport 1. Das ist ein paneuropäisches (59 Länder, 20 Sprachen) Sportprogramm mit Sitz in Paris und einem US-amerikanischem Ableger, was bei dem aktuellen Besitzer Discovery Communications aus Silver Spring (Maryland, USA) nicht wirklich verwundert. Auch in Asien ist man präsent. Und wenn es ein Eurosport 1 gibt, gibt es auch ein Eurosport 2. Und ein Eurosport 2 Xtra, und beides auch in HD-Versionen und Bonuskanäle und Eurosport 360 und und und. Und hier gehts mit meiner Verwirrung auch schon los.

DAS Programm Eurosport 1 gibt es nämlich auch nicht. Wenn ich richtig gezählt habe, sind es 7 Regionalversionen (Großbritannien, Frankreich, Skandinavien, Polen, Italien, Deutschland, Asien). Damit ist es aber auch noch nicht zu Ende. Selbst Eurosport 1 Deutschland strahlt zeitweise zwei unterschiedliche Programme aus, was ich inhaltlich meine und nicht die SD- und die HD-Version. Das nennt man dann wohl im großen und ganzen TV-Network, um den Zuschauer mit dem zu bedienen, was er sehen will. Oder auch nicht.

Eigentlich interessiere ich mich gar nicht für Sport. Wenn ich die Wahl habe zwischen Sportgucken oder was anderes, dann wähle ich das andere. Warum befasse ich mich also mit Eurosport. Es gibt anderthalb Sportarten, die mich dann doch interessieren bzw. faszinieren; die eine Sportart nimmt bei dem Sender doch relativ breiten Raum ein und wird gut präsentiert. Immerhin hat es mich soweit gebracht, sogar Geld in den Eurosportplayer zu investieren, was vermutlich meine aktuelle Verwirrung ein wenig begünstigt hat. Wäre ich ohne geblieben, wäre mein Frust über den Sender allerdings größer als meine Verwirrung jetzt.

Für die Planung meines Fernsehabends nutze ich zwei wichtige Tools. Längerfristig im Voraus habe ich eine elektronische Programmzeitschrift auf meinem Rechner, tagesaktuell nehme ich auch gern den EPG meines Fernsehers. Da ist die Freude immer groß, wenn ich meine Lieblingssportart bei Eurosport finde. Ist die Sendezeit herangekommen, meldet das mein Fernseher, ich drücke OK auf der Fernbedienung und habe ein schönes Erlebnis. Soweit die Theorie. Seit der Sender auch Rechte am Fußball hat, erscheint auf meinem Bildschirm eine Studiodeko, in der ein paar „coole“ Hanseln über Fussball, das Web und andere Banalitäten reden(!). Gezeigt wird kein Fussball. Spätere Kontrollblicke bringen dann irgendwelche Aufzeichnungen anderer Sportarten, aber nicht die LIVE-Übertragung von dem mich interessierenden Wettkampf. Obwohl der genau noch so im EPG drin steht.

Dies passiert so auf dem Kanal Eurosport 1 Deutschland, wie es mein Kabelnetzbetreiber als frei empfangbares Programm anbietet. Und sicher nicht nur meiner. Nun habe ich mir vor einiger Zeit den Eurosport Player geleistet. In der App/auf der Webseite findet man mehrere Streams mit sportlichen Ereignissen. Die Zahl schwankt, aber zwei sollten es mindestens sein und zu den Olympischen Spielen werden es – wie ich gerade las – bis zu 18. Eine Stream heißt übrigens Eurosport 1 Deutschland. Und das Schöne an dem Stream? Die Hanseln sind nicht zu sehen sondern „meine“ Sportart. Was soll das? Auf meinem Fernseher läuft Eurosport 1 Deutschland mit irgendeinem sinnbefreiten Fussballsmalltalk, auf meinem Smartphone Eurosport 1 Deutschland mit dem, was ich sehen will, was aber auf meinem Fernseher im EPG steht.

Die Antwort ist vermutlich genauso einfach wie nachvollziehbar. Letztendlich gebe ich sie selber: Eurosport 1 & Co. ist Pay-TV, also Bezahlfernsehen. Deutschland ist das einzige Sendegebiet, in dem es einen frei empfangbaren Kanal gibt, in allen anderen Zielgebieten sind alle Programme aus dem Hause verschlüsselt und bringen über den Player oder andere Wege Geld ein. Somit ist das Ziel der Verwirrung erreicht, ich habe mir auch den Player geholt und zahle. Und dass Eurosport die möglichkeiten der digitalen Sendetechnik und des Networkgedanken ausreizt, merkt man nicht nur an den beschriebenen Eigenheiten, sondern beispielsweise an den kleinen Füllerjingles in den Werbeblöcken, die die Wartezeiten überspielen sollen, weil der Werbeblock in einer anderen Landesversion länger ist. Oder am Abbruch einer Übertragung, ohne, dass sich der deutsche Kommentator noch von den Zuschauern verabschieden konnte. Oder, dass die letzten 20 Sekunden einer Partie doch noch auf dem Kabel-Eurosport-1-Kanal gezeigt werden, während auf dem Stream das ganze Match zu sehen war. Usw. usw. usw.

Heute lese ich eine Schlagzeile, die sich auf Eurosport bezieht: Chefin schwört: Aus Problemen mit dem Eurosport-Player gelernt. Ich hoffe, dass sie nicht nur gelernt sondern die Probleme auch behoben haben. Fussballfans, die sich bei Eurosport ein passendes Player-Abo geholt haben, wissen, was ich meine. Die Erfahrung zeigt, dass sie ihren Player noch nicht im Griff haben. Technisch wird es zwar immer besser, aber das organisatorische, planerische wirkt oft noch etwas chaotisch. Und meine letzte E-Mail an den Support des Eurosport-Players wegen eines Anzeigeproblems ist auch noch nicht beantwortet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.