Warum ich zu keinen Events gehe?

Vorweihnachtszeit ist auch eine Zeit der Events. Alles was  in Neubrandenburg zur Zeit los ist (Auszug) und das Umland teilweise nicht minder. Aktuell natürlich viele Adventsmärkte oder vergleichbare Ereignisse, die nur einen Tag stattfinden. Aber auch unterm Jahr gibt es immer wieder ein paar Sachen die regional interessant sind. Sachen im Speicher Woggersin oder auch die Feste in Alt Schwerin.

Es ist schön, dass diese Veranstaltungen so erfolgreich sind. Ganz unironisch. Aber das ist aus meiner Sicht genau das Problem: Menschenmassen, die sich auf die Wege zu den Veranstaltungsorten machen, alles ist überlaufen, man muss sich durch die Massen hindurchdrängeln und wenn man nicht spätestens eine halbe Stunde vor der jeweiligen Eröffnung da ist, braucht man es gar nicht mehr versuchen. Alles zugeparkt, verstopft oder – falls es was zu kaufen gibt – schon nix mehr da (oder nur noch ein sehr ausgesuchtes Sortiment).

Bei Tagesveranstaltungen kann man es auch mal am Nachmittag probieren, aber meist verschärft sich die Situation nur, inkl. der Beigabe von besonders liebenswürdigen Menschen (sehr ironiebeladen), die ihren Alkoholkonsum nicht unter Kontrolle haben. Und da reicht manchmal schon ein Glas leicht aufgespriteter Kinderpunsch.

Wenn man das so liest, kann man einen ausgewachsenen Festmuffel hinter den Worten vermuten. Dem ist nur bedingt so. Aber Menschen in größeren Gruppen haben die Tendenz, mich zu nerven; vor allem, wenn mindestens einer von ihnen der Meinung ist, dass Alkohol zu einer Party dazugehört. Und nix verträgt, und das nicht weiß.

Für etwas mehr Misantrophie in der Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.