So’n Quark: Das perfekte Dinner

In einem Blog ist ein Beitrag über die Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ erschienen, den ich kommentierte, leider ist mein Kommentar  dazu irgendwie verschwunden … Deswegen hier nochmal der gleiche Wortlaut:

Ohje, was ist das denn? Fragen über Fragen. Zum Beispiel: „wir haben mehrere Folgen analysiert“ Wer ist „wir“?
Als alter, medienpädagogisch Tätiger sei erwähnt: In der besprochenen Sendung ist nix live. Allein durch die Wahl der Ausschnitte oder allein auch durch eine Kameraperspektive ist eine Manipulation der Subjektivität möglich. Nicht umsonst findet man mehrfach Beschwerden von Teilnehmern, die in der Sendung nicht so dargestellt wurden, wie sie sind.
Zugegeben, bewusste Manipulation muss man dabei nicht unbedingt vorwerfen, aber allein dadurch, dass das Fernsehen immer nur einen Ausschnitt der „Wirklichkeit“ zeigt, ist das abgebildete subjektiviert, es ist fürs Fernsehen hergerichtet und selbst der Off-Kommentar beeinflusst das Sehergebnis beim Zuschauer.
Und der beschriebene Rest sind nette Trivialitäten, die die Bedeutung von Fernsehen und den dargestellten Kleinigkeiten total überbewerten. Das ist Unterhaltung, damit wir uns die Werbespots und das Produktplacement (das es natür.ich nicht gibt) zwischendurch ansehen! Mehr nicht.

Der Kommentar zeigt, warum er nicht am Originalort veröffentlicht wurde. Aber schön, wenn man ein alternatives Medium hat. 😉

Apropos: Im Beitragsstext gab es noch einen schönen Satz: „Die Forschungsabteilung von …<Blogname>“ Irgendwie ein Fall von multibler Persönlichkeit, würde ich sagen. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass in dem Blog nur eine Person aktiv ist (zuzüglich der genehmen Kommentierenden).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.