Man kann gar nicht so viele Krägen anziehen, wie sie einem manchmal platzen könnten. Zur Zeit ist es mal wieder besonders schlimm. So viel geheuchelte Betroffenheit, so viel falsche Trauer, so viel simulierte Anteilnahme. Das wirklich schlimme daran ist, dass es nicht nur die Politiker sind, die da mitheulen. Was erstaunt ist das massenmediale journalistische Einheitsgeheule. Und dann die Derrick-Frage: Was haben sie am 11.09.2001 gemacht? Das wissen Sie doch noch! Alle wissen das! Alle wissen, was sie am 11.09.2001 gemacht haben!!! Alle!!!! Entschuldigt den rüden Ton, aber es kotzt mich an!

Grundsätzlich: Die Ereignisse des 11. September 2011 waren schlimm und sind durch nichts zu entschuldigen. Jedes einzelne der 3000 Opfer ist eins zu viel. Die Trauer der Hinterbliebenen wird sicher mit der Zeit milder, aber sicher nie aufhören. Mein Mitgefühl ist ihnen sicher. Die Verantwortlichen für die Anschläge gehören zur Rechenschaft gezogen. Gedacht werden soll auch an die Überlebenden, die zwar ihr Leben behalten, aber ihre Gesundheit und/oder ihre Unversehrtheit verloren haben.

Mindestens drei Nachrichtensendungen habe ich mir nicht angesehen, weil sie mit dem Gedanken anfingen: Wissen Sie noch, was Sie am 11. September 2001 getan haben? Fragen Sie die Leute! Alle wissen das noch. (Gibt es eigentlich nur einen Autor für Nachrichten in Deutschland?) Hinzu kommt die kommerzielle Ausschlachtung des Themas in Filmen und Dokumentationen. So ein wenig wundert es mich, dass keine Staatstrauer ausgerufen wird. Vermutlich wird das nicht getan, weil das Arbeitsplätze gefährdet in der Gastronomie, in Diskotheken und anderen Vergnügungsstätten, da dann Einnahmen bringende Feierlichkeiten nicht stattfinden dürften.

Wo bleiben eigentlich die großen medialen Betroffenheitssendungen für die Ereignisse, die mehr Opfer fordern? Wieviele Opfer forderte das militärische Eingreifen der NATO in Libyen? Wie viele Opfer gab es in den beiden Irak-Kriegen? Wieviele Menschen verhungern zur Zeit in Ostafrika? Wieviele Menschen sterben allein in Chicago in einem Jahr durch Schusswaffengebrauch? Der Verdacht liegt nahe, dass nur die Ereignisse Zugriff auf unsere Tränendrüsen haben, die auch medial gut rüberkommen. So ein verhungernder Schwarzafrikaner, bis der so tot ist, das dauert. Die fallen ja auch nicht alle gleichzeitig um. Aber zwei Hochhäuser, in die zwei Flugzeuge fliegen? Das kracht, dass bumst, das scheppert, da gibt es eindrucksvolle Bilder. Und das Ereignis ist zeitlich fassbar; die wesentlichen Teile finden in dem Zeitrahmen statt, den der Mensch auch zum Anschauen eines Spielfilms verwenden würde.

Die Verbindung ist sicherlich an den Haaren herbei gezogen, aber es gibt ein kleineres Ereignis jedes Jahr, über das man in solchem Umfeld auch gern mal nachdenken kann. Auch in diesem Fall gilt die ernst gemeinte Anteilnahme den Opfern und Hinterbliebenen. Es geht hier nur um die mediale Aufarbeitung. Rund um das Jahr 2002 herum gab es weltweit etwa genauso viele Tote durch AIDS wie durch Durchfallerkrankungen. Spendengalas habe ich meiner Erinnerung nach nicht gesehen; eine braune Schleife hat auch noch niemand getragen.

4 Gedanken zu „… und alle so – Ooooohhh.

  1. Da kann ich Dir voll und ganz zustimmen! Mir stinkt es auch was da veranstaltet wird. Die Menschen tun mir leid die ihre Angehörigen verloren haben und nicht zur Ruhe kommen. Jedes Opfer, war eines zuviel!

    Wobei man noch garnicht weiß wie dies tatsächlich passiert ist. So ganz glaube ich nicht daran was uns da erzählt wird. Es gibt ja viele Theorien und wenn man darüber nachdenkt kann es einem richtig schlecht werden.

    Wenn man für alle Opfer Gedenktage einrichten würde, gäbe es wohl keine Arbeitstage mehr. Es ist ja gut und richtig, dass man immer wieder an solche Ereignisse erinnert wird. Aber so wie dieses Ereignis ausgeschlachtet wird, das ist schon pervers.

    Es sterben viele Menschen an Hunger, Krieg und Unglück. Hier wird aber besonders darüber berichtet weil es der Anfang des Terror´s war. Die Politiker wollen Macht und Überwachung. Die Opfer sind da zweitrangig, leider. Es ist Heuchelei erster Klasse.

    • Wenn Du nicht alles glaubst, was so erzählt wird, sind vielleicht die Publikationen des Kopp-Verlages was für Dich. 😉 Hier gibts zu jeder Verschwörungstheorie ein Buch. Und ggf. auch das Buch zum Bau einer eigenen Verschwörungstheorie.

  2. Danke für den Hinweis auf den Kopp Verlag. Ich halte mich da eher an die Wissenschaft, die es erklärt und begründet.

    Glaubst Du denn alles was die Zeitungen schreiben? Ich nicht! Dazu braucht man keine Verschwörungstheorie, da reicht manchmal schon der gesunde Menschenverstand. 😉

    • In der Zeitung steht immer das Richtige. Das Problem ist nur, dass es verschiedene Blickwinkel auf die Wahrheit gibt, und die Journalisten nicht immer die gleiche haben wie ich. Außerdem steht nicht immer alles in der Zeitung. Schließlich ist der Platz darin begrenzt. Und die Möglichkeiten der Redakteure sind ja auch durch ihren Arbeitstag begrenzt. 😉
      Auf den „gesunden Menschenverstand“ gebe ich gar nichts. Der ist subjektiv so verbogen, dass ich ihm keinerlei objektive Betrachtung zutraue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.